Kein „Tag der Bundeswehr“! – Kundgebung

Kriegspropaganda und Militarisierung stoppen!

Samstag, 09.06.2018, Kundgebung: 10-17 Uhr
Manteuffelstraße 20, vor der Führungsakademie der Bundeswehr

Am 9. Juni richtet das Bundesverteidigungsministerium an 16 Militärstandorten im gesamten Bundesgebiet den vierten „Tag der Bundeswehr“ seit der Premiere im Jahr 2015 aus. Das mehrere Millionen teure Militär-Event lockte in den vergangenen Jahren über 200.000 BesucherInnen in die teilnehmenden Kasernen. Zum zweiten Mal nach 2016 ist auch Hamburg als Standort dabei.

Militarisierung, Rekrutierung und Kriegspropaganda

Der „Tag der Bundeswehr“ geht auf einen Beschluss der großen Koalition aus dem Jahr 2014 zurück. Mit Waffen und anderem Kriegsgerät, Einsatz-Simulationen, Spielen für Kinder usw. versuchen die Bundesregierungen seither, das Militär als normalen Teil der Gesellschaft zu präsentieren und die Bevölkerung ans Militär zu gewöhnen. „KarriereberaterInnen“ und „Jugendoffiziere“ werben jedes Jahr offensiv um die Herzen und Köpfe insbesondere der jungen BesucherInnen und das BMVg nutzt die Bühne, um die aggressive Kriegs- und Rüstungspolitik der Bundesregierung zu rechtfertigen. Militarisierung, Rekrutierung und Kriegspropaganda sollen dazu beitragen, im Inland den erforderlichen Rückhalt für die quantitativ und qualitativ zunehmenden Kriegseinsätze der Bundeswehr zu schaffen. Ohne die Unterstützung der Heimatfront kann das Militär keine Kriege gewinnen. Darüber wussten bereits die deutschen FaschistInnen, als sie den „Tag der Wehrmacht“ erfanden und erstmals 1935 ausrichteten.

Die Führungsakademie der Bundeswehr – Kaderschmiede der Kriegsverbrecher

2016 richtete die Helmut-Schmidt-Universität (HSU), eine von zwei Militärhochschulen der Republik, in Hamburg den Tag der Bundeswehr aus. In diesem Jahr lädt die Führungsakademie (Füak) der Bundeswehr zum Stelldichein nach Hamburg-Nienstedten.
Beide Institutionen gehören zu den führenden Schulungszentren des deutschen Militärs. Die Füak ist sogar die höchste Ausbildungseinrichtung der Bundeswehr. Dort wird dem deutschen Offizierskorps das ideologische und handwerkliche Rüstzeug vermittelt, um Führungspositionen in der deutschen Armee, der NATO, der Europäischen Union und bei den Vereinten Nationen zu übernehmen. Sie vertreten dort faktisch die Interessen des deutschen Staates und der deutschen Konzerne und tragen Sorge dafür, dass die entsprechenden Institutionen diese bei Bedarf auch militärisch durchsetzen. Und selbstverständlich kommandieren die Füak-Alumni militärische Operationen.
Die beiden Lehrgangsabsolventen der Akademie Hartmut Bagger und Hans Peter von Kirchbach waren 1999 zum Beispiel als Generalinspekteure der Bundeswehr an der Vorbereitung und Durchführung des völkerrechtswidrigen Angriffskriegs auf die Republik Jugoslawien beteiligt. Auch der Verantwortliche für das Bombardement von über 100 ZivilistInnen im afghanischen Kundus im Jahr 2009, der ehemalige Oberst und heutige Brigardegeneral Georg Klein, hat sein Offiziers-ABC an der Führungsakademie gelernt.
Allerdings nehmen nicht nur deutsche SoldatInnen an den Füak-Lehrgängen teil. Seit ihrer Gründung 1957 kamen über 3.000 ausländische Offiziere in den reichen Hamburger Westen. Darunter befanden sich beispielsweise auch Angehörige der chilenischen Militärdiktatur unter Augusto Pinochet (1973-1990) und Militärs des aktuellen autoritären Regimes in Saudi-Arabien..

Protest und Widerstand gegen Krieg und Militarismus
Die „Tage der Bundeswehr“, die Füak und die HSU sind kleinere und größere Zahnräder des wachsenden Kriegsapparats auf deutschen Boden. Seitdem die internationale Konkurrenz um Absatzmärkte, Investitions- und Einflusszonen, Arbeitskräfte und Rohstoffe zunimmt, wird auch die Bundeswehr immer häufiger in Kriegseinsätze geschickt. Mit ihnen wächst die Zahl der Opfer, die Zerstörung des gesellschaftlichen Lebens und der natürlichen Lebensgrundlagen in den Kriegsgebieten.
Protestiert deshalb mit uns gegen die fortschreitende Militarisierung der Gesellschaft und Kriegstreiberei am „Tag der Bundeswehr“! Zeigen wir den SoldatInnen, dass sie nicht in unserem Namen töten und dass die Gesellschaft nicht hinter ihnen und den Kriegen von deutschem Boden steht!