Militärpropaganda und Rekrutierungsveranstaltungen im Neuen Jahr

Ehe man sich versieht, ist das neue Jahr angebrochen. Wie zu erwarten bringt auch 2017 zahlreiche Bundeswehrauftritte mit sich. Wie aus der vierteljährigen Anfrage der Fraktion DIE LINKE im deutschen Bundestag hervorgeht, stehen allein in Hamburg im ersten Quartal des Jahres nach derzeitigen Stand der Planung vier Messen, sechs Schulbesuche, drei Truppenbesuche von Schulklassen an der Helmut-Schmidt-Bundeswehr-Universität und zwei Propaganda- und Rekrutierungsveranstaltungen im Berufsinformationszentrum (BIZ) an. Das Veranstaltungspensum bleibt damit auf einem konstant hohen Niveau. Die Zielgruppe der Agitation ist ebenfalls unschwer erkennbar: Die Bundeswehr konzentriert sich auch 2017 auf minderjährige SchülerInnen, um sie zu indoktrinieren und fürs Töten und Sterben anzuwerben.
Unser Bündnis „Bildung ohne Bundeswehr (BoB)“ wird sich der aggressiven Militarisierung von Schulen im Besonderen und der Öffentlichkeit im Allgemeinen weiterhin in den Weg stellen. Wir freuen uns dabei über eure Solidarität und Mitwirkung in jeglicher Form.

Die Bundeswehr auf Messen:
11.-12.1 Let’s Care
14.-15.1. Jobmesse
17.-18.2. Messe Einstieg
2.3. Messe VDI Recruiting-Tag

Die Bundeswehr an Schulen:
23.1. Otto-Hahn-Schule (Stadtteilschule, 11. Klasse)
26.1. Gymnasium Meiendorf (11. Klasse)
31.1. Gymnasium Oldenfeld (11. Klasse)
2.2. Truppenbesuch (9. Klasse) des Gymnasialen Schulzentrums Stralendorf an der „Helmut-Schmidt-Bundeswehruniversität“
10.2. Stadtteilschule Niendorf (12. Klasse)
20.2. Stadtteilschule-Richard-Linden-Weg (11. und 12. Klasse)
23.2. Truppenbesuch (12. Klasse) der Berufsbildenden Schule Stendal (Fachgymnasiusm) an der Universität der Bundeswehr
1.3. Stadtteilschule Hamburg Mitte (8.-10. Klasse)
16.3. Truppenbesuch (11. Klasse) des Rudolf Hildebrand Gymnasiums Stendal (Fachgymnasiusm) an der Universität der Bundeswehr

Die Bundeswehr auf Berufsinformationsveranstaltungen:
31.1. BIZ
21.3. BIZ