Archiv für Dezember 2011

Presseerklärung des Hamburger Bündnisses „Bildung ohne Bundeswehr (BoB)“ zu Protesten am Goethe-Gymnasium in Hamburg-Lurup

Auf der Homepage des Goethe-Gymnasiums Hamburg-Lurup ist zu lesen, dass die Schule seit 2006 mit dem „Gütesiegel für vorbildliche Berufsorientierung ausgezeichnet“ wird, unter anderem weil sie „außerschulische Lernorte“ in den Unterricht integriere. Das Ziel der schulischen Arbeit sei, so heißt es weiter, die Förderung von „Kernkompetenzen im sozialen Umgang mit anderen“, „Toleranz und Verantwortung“, um „langfristig die Anschlussfähigkeit“ der SchülerInnen zu steigern. „Von Beginn an“ werde auf „ein friedliche Miteinander“ und auf ein „konfliktfreien Umgang“ besonders Wert gelegt.
„Wie sich diese löblichen Ansprüche damit in Einklang bringen lassen, dass die Schulleitung jedes Jahr die Bundeswehr zu ihrer „Berufsinfobörse“ einlädt, ist mir schleierhaft“, so Christin Bernhold, Sprecherin des Hamburger Bündnisses „Bildung ohne Bundeswehr“. Der parteiunabhängige Zusammenschluss protestierte am Donnerstag Abend (1.12.2011) dementsprechend vor der Aula der Schule, in der SchülerInnen der Jahrgangsstufen 8 bis 12 unter anderem von einem Vertreter der Bundeswehr über – wie es in den Propagandamaterialien der Militärs heißt – eine „Karriere mit Zukunft“ beim Bund „informiert“ wurden.
„Auf unsere Briefe an die Verantwortlichen der Schule haben wir keine Antwort erhalten. Wir hatten die Schulleitung gebeten, die Bundeswehr wieder auszuladen“, so Bernhold. „13-jährige Schülerinnen und Schüler zu ausgebildeten und bezahlten Jugendoffizieren der Bundeswehr zu schicken, die den Auftrag haben, die Meinung des Bundesverteidigungsministeriums nach außen zu vertreten, ist verantwortungslos. Sie beschönigen Kriege und stellen Geld in Aussicht, damit junge Menschen zur Bundeswehr kommen. ‚Friedliche‘ Formen der Konfliktlösung lernt man bei der Bundeswehr nur, sofern sie der militärischen Logik dienen.“ Die Jugendlichen, denen über Flyer und im direkten Gespräch das Anliegen des Bündnisses näher gebracht wurde, reagierten bis auf wenige Ausnahmen positiv.
Die Rekrutierungs- und Indoktrinierungseinsätze an Schulen, die schon seit einigen Jahren – jetzt noch verstärkt seit der Aussetzung der Wehrpflicht – von der Bundeswehr angeboten und durchgeführt werden, verletzen nicht nur die politische Neutralität der Schulen als Lern- und Bildungsinstitution. Sie gewöhnen auch Menschen schon früh daran, dass Militärs und Krieg im öffentlichen Leben „dazu gehören“. „Die Bundeswehr ist kein ‚normales Unternehmen‘ wie jedes andere“, so Bernhold schließlich. „Während hier der Jugendoffiziere berichtet, wie schön es beim Bund ist, sind bereits die nächsten Kontingente der Bundeswehr auf dem Weg nach Afghanistan, um dort für die westlichen Wirtschaftsinteressen Bomben zu werfen und Menschen zu töten.“

Pressekontakt:
Christin Bernhold erreichen sie unter folgender Telefonnummer: 01577-8271728
Schreiben sie uns an: bildungohnebundeswehr@gmx.de
Homepage: bildungohnebundeswehr.blogsport.de
Facebook: Bob Hamburg